Schnuppe

Jahreszeiten sind
schnuppe wichtig ist eine
ruhige Seele

[无门]慧开 (1183-1260): 春有百花

春有百花秋有月
夏有凉风冬有雪
若无闲事挂心头
便是人间好时节

[Wumen] Huikai (1183-1260): Spring Has Its Myriad Flowers

Spring has its myriad flowers, autumn its moon;
summer has cool breezes, winter its snows.
If your mind is free of trivial worries,
this then is a good season in human terms.

(A Full Load of Moonlight. Chinese Chan Buddhist Poems. Translated by Mary M. J. Fung and David Lunde. Hongkong: Musical Stone Culture 2014. 82.)

Raumnot

er weiß fast alles
sein Kopf ist so voll dass er
den Mund nicht zukriegt

 

A Cup of Tea: Nan-in, a Japanese master during the Meiji era (1868-1912) received a university professor who came to inquire about Zen. Nan-in served tea. He poured his visitor’s cup full, and then kept on pouring. The professor watched the overflow until he no longer could restrain himself. ‚It is overfull. No more will go in!‘ ‘Like this cup,‘ Nan-in said. ‘You are full of your own opinions and speculations. How can I show you Zen unless you first empty your cup?‘ (aus: Reps, Paul (ed.): Zen Flesh, Zen Bones.)

Tempel der Lady Linshui

臨水夫人廟, Tainan

ein wenig graut mir
vor dieser Göttin für Milch
und Kindergeschrei

 


„Lady Linshui is a deity born from the legend of a woman named Chen Jinggu. This was a woman of the early AD700’s who was said to be the daughter (or avatar) of the goddess Guanyin. Chen Jinggu was a prodigy child who could speak shortly after birth and write shortly after learning to walk. She had a very storied life, but to make a long story short, she was a rain shaman who battled snake demons and then became a master of childbearing practices after her death.  Legends abound about her life and she is well represented in popular film and fiction.“ (Quelle: https://tainancity.wordpress.com/2010/11/06/lady-linshui-temple/)

Frühstück mit Lotosblüte

Silks Place, Tainan

über dem Rührei
leuchtet ihr Lächeln heller
als Morgensonne

ein freundlicher Gott
zaubert sie duftig und frisch
in meinen Aufzug

nur Augenblicke
schwebt der Lift aufwärts leider
bleibt er nicht stecken

ich träum mir heut nacht
die zehn Sekunden mit ihr
zum Schäferstündchen

Kulturradio II

im Unmaß gespielt
sind sogar Bach und Mozart
nichts als Gedudel

 

Auf NDR-Kultur habe ich kürzlich in nur einer halben Stunde Beethoven, Händel, chinesische Musik, Liszt, Léhar und irgendeinen Tango schlucken müssen. Welche musikalischen Allesfresser können einen solchen Eintopf verdauen?

Radlerin

Auf der ganzen Welt gibt es nichts Weicheres
und Schwächeres als das Wasser. Und doch in
der Art, wie es dem Harten zusetzt, kommt
nichts ihm gleich. (Laotse: Tao te king. 78.
Übs. Richard Wilhelm)

mit ihrer Weichheit
hat sie den harten Sattel
völlig zerschlissen

 

Scheich und Haremsdamen

Restaurantchef im Kreise seiner Kellnerinnen beim Cappuccino

ein Gockel im Korb
von schlanken schwarzen Hennen
eifrig umgackert

er will sie alle
jede von ihnen will ihn
alleine für sich

sie lächeln aber
für ihn würde jede die
Schwestern vergiften

für Mehmet fächeln
sie Frischluft mit riesigen
künstlichen Wimpern

der Wettstreit ist hart
jede möchte am Abend
der erste Preis sein