Herr und Gscherr

Kühlergrillgrinsen
manche Besitzer gucken
wie ihre Autos



If we pick up a brush, we feel like writing; if we hold a musical instrument, we wish to play music. Lifting a wine cup makes us crave saké; taking up dice, we should like to play backgammon. The mind invariably reacts in this way to any stimulus. … Phenomenon and essence are fundamentally one. (Essays in Idleness. The Tsurezuregusa of Kenkō. Translated by Donald Keene. [1967] Tokyo, Rutland, Singapore: Tuttle 1981. No. 157, 139.)

Sommernacht

ich Narr ich greife
im weißen Mondlicht nach Schnee
für einen Schneeball


Kokan Shiren (1278-1345): Winter Moon

Opening the window at midnight, the night air cold,
Garden and roof a gleaming white,
I go to the verandah, stretch out my hand to scoop up some snow –
Didn’t I know that moonlight won’t make a ball?

(Zen Poems. Selected and edited by Peter Harris. New York: Alfred A. Knopf 1999. 149. Übersetzung David Pollack.)

Ein seltenes Talent

einfach nur ganz still
sitzen und einen alten
Hausschuh betrachten

 

Charles Bukowski (1920 bis 1994)

the area of pause

you have to have it or the walls will close
in.
you have to give everything up, throw it
away, everything away.
you have to look at what you look at
or think what you think
or do what you do
or
don’t do
without considering personal
advantage
without accepting guidance.

people are worn away with
striving,
they hide in common
habits.
their concerns are herd
concerns.

few have the ability to stare
at an old shoe for
ten minutes
or to think of odd things
like who invented the
doorknob?

they become unalive
because they are unable to
pause
undo themselves
unkink
unsee
unlearn
roll clear.

listen to their untrue
laughter, then
walk
away.

Charles Bukowski: The Pleasures of the Damned. Poems, 1951-1993. New York: HarperCollins 2007. 434f.

Catulla

bildschön und züchtig
ich wünschte sie wäre nur
eines von beiden

Formosissima quae fuere vel sunt,
sed durissima quae fuere vel sunt,
o quam te fieri, Catulla, vellem
formosam minus aut minus pudicam!

Martial, Epigramme VIII 54 (53)

Rachmaninoff: Klavierkonzert Nr. 3

ununterbrochen
die Angst der Virtuose
zerhackt den Flügel

„Rachmaninoff… It isn’t fair…
Every time I hear it, I go to pieces…
It shakes me, it quakes me.
It makes me feel goose-pimply all over.
I don’t know where I am or who I am or what I’m doing.
Don’t stop. Don’t stop. Don’t ever stop!“
(Marylin Monroe as The Girl in „The Seven Year Itch“)

Bayrische Gedichte

Frage und Antwort

i sitz hia
du sitzt do
du frogst mi
„mogst mi no?“
du sitzt do
i sitz hia
i geb zua
a bissl scho

Zettel für Zenzi

i hock brav hia
du hockst brav do
wannst aba hia warst
nachha – oho

Loisl seufzt

Zenzi frogt mi
„mogst mi no?“
mögen möcht i
oiwei scho
können könnt i
sowieso
aba Zenzi
is net do

Zenzi

Zenzi hot Augerln
braun wia a Reh
wann sie mi oschaut
ist s wunderschee
wann sie sie zusperrt
spür i an Schmerz
von ganz herunten
hinauf bis ins Herz

Berg und Tal

ob i sie mog?
i mechts scho megn
doch dera Liab
hat goar koan Segn
hoch auf der Oim
hüat sie die Ziagn
i grein im Tal
und ko s net kriagn

Dirndl

a Dirndl is grod
als wiara Haus
hinta die Mauern
do kennst di net aus
doch drobm beim Fensta
schauts Madl heraus

Die vier Löcher im Dirndl

zwoa fia die Pratzn
oans fia die Fiaß
und oans
a goanz a scheens
fias Madl selber

Ein Wimpernzyklus

I

ihr feuchtes Auge
ringsum von dito feuchten
Wimpern umgeben

II

mit Wimpernbesen
fegt sie die Luft vor ihren
funkelnden Augen

III

als wär ihr Haar von
wo es mal war in ihre
Wimpern gewandert

IV

mit Wimpern fängt der
Sonnentau Fliegen sie fängt
mit Wimpern Männer

V

im nächsten Leben
wäre ich liebend gerne
ihr Wimpernbürstchen

VI

Wimpern im Pudding
weit weniger hässlich als
Haar in der Suppe

Nächtlicher Einbruch

Kichern und Stöhnen
vom Schlafzimmer her der Dieb
hat andres zu tun

 

Kichern und Stöhnen
vom Schlafzimmer her der Dieb
schnalzt mit der Zunge

the house burglar
overhearing sweet nothings
sticks out his tongue

The Penguin Book of Haiku.
Translated and Edited by Adam L. Kern. 2018. 199.

Sogar dort

beim Ruf des Kuckucks
sehn ich mich selbst in Kioto
verdammt nach Kioto

Basho:

Even in Kyoto –
hearing the Cuckoo’s cry –
I long for Kyoto.

Aus: The Essential Haiku. Versions of Basho, Buson and Issa.
Edited with Verse Translations by Robert Hass. New York: HaperCollinsPublishers 1994. 11.